Stage-oe-small.jpg

AIFB

Aus Aifbportal
Version vom 2. November 2009, 12:51 Uhr von Dhe (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „Betriebliche Informations- und Kommunikationssysteme“ durch „Betriebliche Informationssysteme“)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Über uns

Wir sind das Informatik-Institut der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Seit 37 Jahren.


Lehre

Das Institut AIFB qualifiziert junge Menschen für Führungspositionen in Wissenschaft und Wirtschaft - durch eine grundlegende Informatik-Ausbildung, die maßgeschneidert zum Studiengang passt.

Studierende lernen bei uns, hoch komplexe Informatikanwendungen zu verstehen, sie fachgerecht zu gestalten, sie technisch und ökonomisch richtig zu bewerten und sich daraus ergebende Chancen für Innovationen zu nutzen. Das Ausbildungsangebot ist zugeschnitten auf die wirtschafts- und ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge des KIT, die wir mit unserer Lehre begleiten. Ihre Mehrfachqualifikation eröffnet hervorragende Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt.

Die berufsbegleitende Weiterbildung unterstützen wir mit Kursen zu Informatik-Themen, die für die Wirtschaft und für Unternehmen von Bedeutung sind. Außerdem beteiligt sich das Institut AIFB mit Informatik-Lehrangeboten an den Master-Studiengängen der HECTOR School of Engineering and Management am International Department des KIT.


Forschung

Im Mittelpunkt der Forschung am Institut AIFB steht die Weiterentwicklung und praktische Anwendung von Analyse- und Modellierungsmethoden der Informatik, sowie von Plattformen zur Unterstützung der Entwicklung und des Betriebs von verteilten Systemen. Unsere Forschungsgruppen widmen sich visionären Forschungsvorhaben, die durch intelligente Dienste Menschen unterstützen und in ihren Fähigkeiten erweitern sollen; zum Beispiel, indem sie Computern per Software beibringen, das Handelsgeschehen auf spontanen Märkten zu organisieren oder selbstständig neue Methoden für die Überwachung und Steuerung innerstädischen Verkehrs oder großräumiger Energiesysysteme zu entwickeln. Im Zuge der Entstehung des modernen, sogenannten Sozialen Webs beschäftigen wir uns zunehmend auch mit der Frage, welche technischen Voraussetzungen für die dezentrale Selbstorganisation von Inhalten durch Anwender und weitgehend autonom agierende Services geschaffen werden müssen, um das Potenzial des räumlich unbegrenzten Zusammenwirkens von Interessensgruppen gewinnbringend ausschöpfen zu können. Ein Schwerpunkt der Forschungsaktivitäten am Institut AIFB ist es, zuverlässige, dauerhaft beherrschbare und vertrauenswürdige Informatiksysteme zu schaffen, die sich flexibel an die Aufgaben anpassen, die sie ausführen sollen und damit ein organisches Verhalten zeigen.

Die Hauptarbeitsfelder der Forschungsgruppen sind Betriebliche Informationssysteme, Effiziente Algorithmen und Organic Computing, Wissensmanagement und Semantic Web, Komplexitätsmanagement sowie Services Computing. Unsere Forschungs- und Entwicklungsprojekte wirken direkt in die Lehre hinein. Dadurch werden Studierende an aktuelle Forschung herangeführt, wissenschaftliche Mitarbeiter und Doktoranden können ihr Wissen praktisch einsetzen und erproben. Die enge Kooperation der Forschungsgruppen mit Unternehmen jeder Größenordnung unterstützt aktiv den Wissens- und Technologietransfer.

Vier der sechs Professoren engagieren sich zudem am FZI Forschungszentrum Informatik im Technologietransfer. Sie leiten dort Forschungsgruppen, die wissenschaftliche Erkenntnisse in Produkte, Software und Systeme übertragen.