Home |  ENGLISH |  Kontakt |  Impressum |  Datenschutz |  Anmelden |  KIT

AVARE: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aifbportal

Wechseln zu: Navigation, Suche
 
(3 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
 
|Name=AVARE - Anwendung zur Verteilung und Auswahl rechtskonformer Datenschutzeinstellungen
 
|Name=AVARE - Anwendung zur Verteilung und Auswahl rechtskonformer Datenschutzeinstellungen
 
|Beschreibung DE=Die zunehmende Vernetzung (bspw. durch SmartPhones) führt zu einer immer größeren Datenflut. Damit verbunden ist mitunter eine unbeabsichtigte Weitergabe von personenbezogenen Daten. Ziel des Projektes AVARE ist es daher die Datensouveränität des Nutzers zu stärken. Durch eine innovative und nutzerfreundliche Software-Anwendung sollen Bürgerinnen und Bürger die Preisgabe ihrer personenbezogenen Daten besser kontrollieren können. Die Anwendung soll es Nutzern ermöglichen ihre Datenschutzpräferenzen zentral einzustellen und global durchzusetzen. Sie sollen in die Lage versetzt werden feingranulare Datenschutzeinstellungen für verschiedene Geräte und Anwendungen an einer Stelle vornehmen zu können. Diese Einstellungen sollen über einen zentralen Dienst auf alle registrierten Endgeräte des Nutzers weiterverteilt werden. Durch AVARE soll der Aufwand für Kontrolle und Verwaltung durch den Nutzer deutlich abnehmen. Hierbei soll der Nutzer nicht nur in technischer Hinsicht unterstützt werden, sondern es sollen auch die mit einem Selbstdatenschutz verbundenen rechtlichen Implikationen aufgezeigt werden. Darüber hinaus soll die Anwendung Widersprüche zu den individuellen Datenschutzpräferenzen automatisch erkennen und rechtskonforme Möglichkeiten zur Verfügung stellen, um diese zu reduzieren. Im Projekt werden daher diese Möglichkeiten (bspw. Dummy-Daten) rechtsgebietsübergreifend geprüft. So soll das Vertrauen in die vernetzten Systeme gestärkt und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung durchsetzbar werden, ohne dass hiermit ein Verzicht auf Nutzungsmöglichkeiten einhergeht.
 
|Beschreibung DE=Die zunehmende Vernetzung (bspw. durch SmartPhones) führt zu einer immer größeren Datenflut. Damit verbunden ist mitunter eine unbeabsichtigte Weitergabe von personenbezogenen Daten. Ziel des Projektes AVARE ist es daher die Datensouveränität des Nutzers zu stärken. Durch eine innovative und nutzerfreundliche Software-Anwendung sollen Bürgerinnen und Bürger die Preisgabe ihrer personenbezogenen Daten besser kontrollieren können. Die Anwendung soll es Nutzern ermöglichen ihre Datenschutzpräferenzen zentral einzustellen und global durchzusetzen. Sie sollen in die Lage versetzt werden feingranulare Datenschutzeinstellungen für verschiedene Geräte und Anwendungen an einer Stelle vornehmen zu können. Diese Einstellungen sollen über einen zentralen Dienst auf alle registrierten Endgeräte des Nutzers weiterverteilt werden. Durch AVARE soll der Aufwand für Kontrolle und Verwaltung durch den Nutzer deutlich abnehmen. Hierbei soll der Nutzer nicht nur in technischer Hinsicht unterstützt werden, sondern es sollen auch die mit einem Selbstdatenschutz verbundenen rechtlichen Implikationen aufgezeigt werden. Darüber hinaus soll die Anwendung Widersprüche zu den individuellen Datenschutzpräferenzen automatisch erkennen und rechtskonforme Möglichkeiten zur Verfügung stellen, um diese zu reduzieren. Im Projekt werden daher diese Möglichkeiten (bspw. Dummy-Daten) rechtsgebietsübergreifend geprüft. So soll das Vertrauen in die vernetzten Systeme gestärkt und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung durchsetzbar werden, ohne dass hiermit ein Verzicht auf Nutzungsmöglichkeiten einhergeht.
|Kontaktperson=Stefanie Betz, Gunther Schiefer,
+
|Kontaktperson=Gunther Schiefer
 
|URL=http://www.privacy-avare.de
 
|URL=http://www.privacy-avare.de
 
|Start=2015/11/01
 
|Start=2015/11/01
 
|Ende=2018/10/30
 
|Ende=2018/10/30
 
|Finanziert von=Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
 
|Finanziert von=Baden-Württemberg Stiftung gGmbH
|Projektstatus=aktiv
+
|Projektstatus=abgeschlossen
|Person=Stefanie Betz, Gunther Schiefer, Sascha Alpers, Manuela Wagner, Jan Ullmer, Andreas Fritsch
+
|Person=Andreas Oberweis, Stefanie Betz, Gunther Schiefer, Sascha Alpers, Manuela Wagner, Jan Ullmer, Andreas Fritsch
 
|Forschungsgruppe=Betriebliche Informationssysteme
 
|Forschungsgruppe=Betriebliche Informationssysteme
 
|Partner=Forschungszentrum Informatik (FZI), Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaften (ZAR)
 
|Partner=Forschungszentrum Informatik (FZI), Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaften (ZAR)
Zeile 19: Zeile 19:
 
|Forschungsgebiet=Rechtswissenschaft
 
|Forschungsgebiet=Rechtswissenschaft
 
}}
 
}}
{{Forschungsgebiet Auswahl}}
 
 
{{Forschungsgebiet Auswahl}}
 
{{Forschungsgebiet Auswahl}}

Aktuelle Version vom 23. Oktober 2019, 09:40 Uhr

Transparent.png

AVARE - Anwendung zur Verteilung und Auswahl rechtskonformer Datenschutzeinstellungen


Kontaktperson: Gunther Schiefer

http://www.privacy-avare.de



Projektstatus: abgeschlossen


Beschreibung

Die zunehmende Vernetzung (bspw. durch SmartPhones) führt zu einer immer größeren Datenflut. Damit verbunden ist mitunter eine unbeabsichtigte Weitergabe von personenbezogenen Daten. Ziel des Projektes AVARE ist es daher die Datensouveränität des Nutzers zu stärken. Durch eine innovative und nutzerfreundliche Software-Anwendung sollen Bürgerinnen und Bürger die Preisgabe ihrer personenbezogenen Daten besser kontrollieren können. Die Anwendung soll es Nutzern ermöglichen ihre Datenschutzpräferenzen zentral einzustellen und global durchzusetzen. Sie sollen in die Lage versetzt werden feingranulare Datenschutzeinstellungen für verschiedene Geräte und Anwendungen an einer Stelle vornehmen zu können. Diese Einstellungen sollen über einen zentralen Dienst auf alle registrierten Endgeräte des Nutzers weiterverteilt werden. Durch AVARE soll der Aufwand für Kontrolle und Verwaltung durch den Nutzer deutlich abnehmen. Hierbei soll der Nutzer nicht nur in technischer Hinsicht unterstützt werden, sondern es sollen auch die mit einem Selbstdatenschutz verbundenen rechtlichen Implikationen aufgezeigt werden. Darüber hinaus soll die Anwendung Widersprüche zu den individuellen Datenschutzpräferenzen automatisch erkennen und rechtskonforme Möglichkeiten zur Verfügung stellen, um diese zu reduzieren. Im Projekt werden daher diese Möglichkeiten (bspw. Dummy-Daten) rechtsgebietsübergreifend geprüft. So soll das Vertrauen in die vernetzten Systeme gestärkt und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung durchsetzbar werden, ohne dass hiermit ein Verzicht auf Nutzungsmöglichkeiten einhergeht.


Involvierte Personen
Andreas OberweisStefanie BetzGunther SchieferSascha AlpersManuela WagnerJan UllmerAndreas Fritsch


Informationen

von: 1 November 2015
bis: 30 Oktober 2018
Finanzierung: Baden-Württemberg Stiftung gGmbH


Partner

Forschungszentrum Informatik (FZI), Zentrum für Angewandte Rechtswissenschaften (ZAR)


Forschungsgruppe

Betriebliche Informationssysteme


Forschungsgebiet

AVARE (Mobile Technologien, Rechtswissenschaft)





Publikationen zum Projekt
article
 - inproceedings
 - book
 - incollection
 - booklet
 - proceedings
 - phdthesis
 - deliverable
 - manual
 - misc
 - unpublished






techreport
Sascha Alpers, Stefanie Betz, Andreas Fritsch, Andreas Oberweis, Maria Piper, Gunther Schiefer, Manuela Wagner
AVARE Projektbericht, 1. Meilenstein
KIT, FZI, Archiv Nummer: 3049 Karlsruhe, Projektbericht, Dezember, 2016
(Details)


↑ top