Home |  ENGLISH |  Kontakt |  Impressum |  Datenschutz |  Anmelden |  KIT

Energy Smart Home Lab: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aifbportal

Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 14: Zeile 14:
 
The Energy Smart Home Lab consists of an apartment of 60 m² in area with two bedrooms. The apartment is equipped with latest technology. Via the energy management panels (EMP), the inhabitants always have an overview of current energy flows in the house as well as of the current electricity consumption. The energy management panels also are the user interfaces for interaction with the energy management system (EMS) and open up the degrees of freedom of the inhabitants. For example, inhabitants can specify the next planned drive with their electric vehicle or the latest possible time at which the laundry is to be ready.
 
The Energy Smart Home Lab consists of an apartment of 60 m² in area with two bedrooms. The apartment is equipped with latest technology. Via the energy management panels (EMP), the inhabitants always have an overview of current energy flows in the house as well as of the current electricity consumption. The energy management panels also are the user interfaces for interaction with the energy management system (EMS) and open up the degrees of freedom of the inhabitants. For example, inhabitants can specify the next planned drive with their electric vehicle or the latest possible time at which the laundry is to be ready.
 
The electricity for the smart home is generated by a 4.8 kW photovoltaics system on the roof and a -cogeneration unit. As a result of this cogeneration scheme, the electricity arising and the produced heat can be used. An electric vehicle connected to the house is used as a temporary buffer store, via which the solar power produced at noon time can also be used in the evening.
 
The electricity for the smart home is generated by a 4.8 kW photovoltaics system on the roof and a -cogeneration unit. As a result of this cogeneration scheme, the electricity arising and the produced heat can be used. An electric vehicle connected to the house is used as a temporary buffer store, via which the solar power produced at noon time can also be used in the evening.
Further information is provided by our [http://www.aifb.kit.edu/web/Energy_Smart_Home_Lab/en#videos#videos videos]  on the predecessor project MeRegioMobil.
+
Further information is provided by our [[#videos|videos]]  on the predecessor project MeRegioMobil.
 
|long description DE=[[Datei:Grundriss_Energy_Smart_Home_Lab_DE.png|width|480px|Grundriss des Labors]]<br/><br/>
 
|long description DE=[[Datei:Grundriss_Energy_Smart_Home_Lab_DE.png|width|480px|Grundriss des Labors]]<br/><br/>
  
Zeile 21: Zeile 21:
 
Das Energy Smart Home Lab besteht aus einer 60 qm großen Wohnung mit zwei Schlafzimmern, die mit modernster Technik ausgestattet ist. Über die Energy Management Panels (EMP) haben die Bewohner jederzeit einen Überblick über die aktuellen Energieflüsse im Haus und den aktuellen Stromverbrauch. Sie dienen darüber hinaus als Benutzerschnittstelle, um mit dem Energie Management System (EMS) zu interagieren, und ermöglichen die Erschließung der Freiheitsgrade der Hausbewohner. So können die Bewohner bspw. die nächste geplante Abfahrt mit dem Elektroauto festlegen, oder auch den spätest möglichen Zeitpunkt, wann die Wäsche fertig gewaschen sein soll.
 
Das Energy Smart Home Lab besteht aus einer 60 qm großen Wohnung mit zwei Schlafzimmern, die mit modernster Technik ausgestattet ist. Über die Energy Management Panels (EMP) haben die Bewohner jederzeit einen Überblick über die aktuellen Energieflüsse im Haus und den aktuellen Stromverbrauch. Sie dienen darüber hinaus als Benutzerschnittstelle, um mit dem Energie Management System (EMS) zu interagieren, und ermöglichen die Erschließung der Freiheitsgrade der Hausbewohner. So können die Bewohner bspw. die nächste geplante Abfahrt mit dem Elektroauto festlegen, oder auch den spätest möglichen Zeitpunkt, wann die Wäsche fertig gewaschen sein soll.
 
Dabei erzeugt das Smart Home seinen Strom über eine 4,8 kW Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie ein μ-Blockheizkraftwerk selbst. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung wird dabei nicht nur der anfallende Strom, sondern auch die produzierte Wärme genutzt. Ein an das Haus angeschlossenes Elektrofahrzeug dient zeitweise auch als Pufferspeicher, so wird der mittags produzierte Sonnenstrom auch in den Abendstunden nutzbar.  
 
Dabei erzeugt das Smart Home seinen Strom über eine 4,8 kW Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie ein μ-Blockheizkraftwerk selbst. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung wird dabei nicht nur der anfallende Strom, sondern auch die produzierte Wärme genutzt. Ein an das Haus angeschlossenes Elektrofahrzeug dient zeitweise auch als Pufferspeicher, so wird der mittags produzierte Sonnenstrom auch in den Abendstunden nutzbar.  
Für weiteres Informationsmaterial werfen Sie einfach einen Blick in unsere [http://www.aifb.kit.edu/web/Energy_Smart_Home_Lab Video-Reportagen]  zum Vorgängerprojekt MeRegioMobil.
+
Für weiteres Informationsmaterial werfen Sie einfach einen Blick in unsere [[#videos|Video-Reportagen]  zum Vorgängerprojekt MeRegioMobil.
 
|contributors=Florian Allerding; Ingo Mauser; Kaibin Bao; Birger Becker;  Marc Mültin; Sebastian Kochanneck; Jan Müller; Christian Gitte; Huiwen Xu; Hartmut Schmeck;
 
|contributors=Florian Allerding; Ingo Mauser; Kaibin Bao; Birger Becker;  Marc Mültin; Sebastian Kochanneck; Jan Müller; Christian Gitte; Huiwen Xu; Hartmut Schmeck;
 
|projects=grid-control; IZEUS; MEREGIOmobil; MEREGIO; EIT Digital; HEGRID; IMPaCT; SES Summer School; KASTEL; LSDMA; Helmholtz Storage and Cross-Linked Infrastructures
 
|projects=grid-control; IZEUS; MEREGIOmobil; MEREGIO; EIT Digital; HEGRID; IMPaCT; SES Summer School; KASTEL; LSDMA; Helmholtz Storage and Cross-Linked Infrastructures

Version vom 8. Juli 2015, 14:15 Uhr

{{DataOrTool |Forschungsgruppe=Effiziente Algorithmen |Logo=ESHL_Logo.png |name=Energy Smart Home Lab (ESHL) |short description EN=The Energy Smart Home Lab – tomorrow's smart home – was developed at KIT under the MeRegioMobil project and demonstrates possibilities of combining in an integrated approach the areas of living (smart home), transport (electric mobility), and energy (smart grid) such that best possible use of renewable energy sources is ensured and comfort of living is increased at the same time. |short description DE=Das Energy Smart Home Lab – das intelligente Haus der Zukunft – wurde am KIT im Projekt MeRegioMobil entwickelt und demonstriert die Möglichkeiten, in einem integrierten Ansatz die Lebensbereiche Wohnen (Smart Home), Verkehr (Elektromobilität) und Energie (Smart Grid) so zu kombinieren, dass eine bestmögliche Nutzung erneuerbarer Energiequellen gewährleistet und dabei gleichzeitig der Wohnkomfort gesteigert werden kann. |contact persons=Sebastian Kochanneck; Florian Allerding; |link=http://www.izeus.kit.edu/57.php |publication date=2010/11/05 |long description EN=Ground plan  of the lab

The Energy Smart Home Lab – tomorrow's smart home – was developed at KIT under the MeRegioMobil project and demonstrates possibilities of combining in an integrated approach the areas of living (smart home), transport (electric mobility), and energy (smart grid) such that best possible use of renewable energy sources is ensured and comfort of living is increased at the same time. In cooperation with strong partners from industry, the Vehicle2Grid Scenario was demonstrated for the first time in Germany, i.e. integration of the electric vehicle in the energy management of a household. In this way, claims for the future leading market and the role of leading supplier of electric mobility can be underlined and strengthened. KIT scientists did not only create a platform for a number of experiments under current joint projects, but succeeded in making the smart grid a sustainable experience. The Energy Smart Home Lab consists of an apartment of 60 m² in area with two bedrooms. The apartment is equipped with latest technology. Via the energy management panels (EMP), the inhabitants always have an overview of current energy flows in the house as well as of the current electricity consumption. The energy management panels also are the user interfaces for interaction with the energy management system (EMS) and open up the degrees of freedom of the inhabitants. For example, inhabitants can specify the next planned drive with their electric vehicle or the latest possible time at which the laundry is to be ready. The electricity for the smart home is generated by a 4.8 kW photovoltaics system on the roof and a -cogeneration unit. As a result of this cogeneration scheme, the electricity arising and the produced heat can be used. An electric vehicle connected to the house is used as a temporary buffer store, via which the solar power produced at noon time can also be used in the evening. Further information is provided by our videos on the predecessor project MeRegioMobil. |long description DE=Grundriss des Labors

Das Energy Smart Home Lab – das intelligente Haus der Zukunft – wurde am KIT im Projekt MeRegioMobil entwickelt und demonstriert die Möglichkeiten, in einem integrierten Ansatz die Lebensbereiche Wohnen (Smart Home), Verkehr (Elektromobilität) und Energie (Smart Grid) so zu kombinieren, dass eine bestmögliche Nutzung erneuerbarer Energiequellen gewährleistet und dabei gleichzeitig der Wohnkomfort gesteigert werden kann. In Zusammenarbeit mit starken Partnern aus der Industrie wurde hier z.B. erstmals in Deutschland das Vehicle2Grid Szenario demonstriert, die Integration des Elektrofahrzeugs in das Energiemanagement des Haushalts. So kann der Anspruch auf den zukünftigen Leitmarkt und die Leitanbieterrolle für Elektromobilität unterstrichen und gestärkt werden. Die Wissenschaftler des KIT konnten so nicht nur eine Plattform für zahlreiche Versuche im Rahmen der aktuellen Verbundprojekte schaffen, sondern das Thema Smart Grid nachhaltig anfassbar und erlebbar machen. Das Energy Smart Home Lab besteht aus einer 60 qm großen Wohnung mit zwei Schlafzimmern, die mit modernster Technik ausgestattet ist. Über die Energy Management Panels (EMP) haben die Bewohner jederzeit einen Überblick über die aktuellen Energieflüsse im Haus und den aktuellen Stromverbrauch. Sie dienen darüber hinaus als Benutzerschnittstelle, um mit dem Energie Management System (EMS) zu interagieren, und ermöglichen die Erschließung der Freiheitsgrade der Hausbewohner. So können die Bewohner bspw. die nächste geplante Abfahrt mit dem Elektroauto festlegen, oder auch den spätest möglichen Zeitpunkt, wann die Wäsche fertig gewaschen sein soll. Dabei erzeugt das Smart Home seinen Strom über eine 4,8 kW Photovoltaikanlage auf dem Dach sowie ein μ-Blockheizkraftwerk selbst. Durch die Kraft-Wärme-Kopplung wird dabei nicht nur der anfallende Strom, sondern auch die produzierte Wärme genutzt. Ein an das Haus angeschlossenes Elektrofahrzeug dient zeitweise auch als Pufferspeicher, so wird der mittags produzierte Sonnenstrom auch in den Abendstunden nutzbar. Für weiteres Informationsmaterial werfen Sie einfach einen Blick in unsere [[#videos|Video-Reportagen] zum Vorgängerprojekt MeRegioMobil. |contributors=Florian Allerding; Ingo Mauser; Kaibin Bao; Birger Becker; Marc Mültin; Sebastian Kochanneck; Jan Müller; Christian Gitte; Huiwen Xu; Hartmut Schmeck; |projects=grid-control; IZEUS; MEREGIOmobil; MEREGIO; EIT Digital; HEGRID; IMPaCT; SES Summer School; KASTEL; LSDMA; Helmholtz Storage and Cross-Linked Infrastructures |dataOrTool=Tool }}

Videos


<HTML5video width="515" height="292" autoplay="false">E_Energy_MeRegio_151210</HTML5video>
EnBW-Film vom 15.12.2010 im Rahmen der E-Energy Initiative

<HTML5video width="515" height="292" autoplay="false">Elektroautos_und_intelligente_Netze</HTML5video>
"Welt der Physik"-Film "Elektroautos und intelligente Netze" vom 16.02.2011

<HTML5video width="515" height="292" autoplay="false">meregiomobil_smarthome_20101105</HTML5video>
Einweihung des Smart Home vom 5.11.2010 (Reuters Video)

<HTML5video width="515" height="292" autoplay="false">MeRegioMobil_Trailer</HTML5video>
Offizieller Abschlussfilm MeRegioMobil (September 2011)

<HTML5video width="515" height="292" autoplay="false">Smart_Home_Film_PKM_Juni_2011</HTML5video>
PKM Film über das Smart Home (Juni 2011)