Home |  ENGLISH |  Kontakt |  Impressum |  Datenschutz |  Anmelden |  KIT

Neuigkeit172: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aifbportal

Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „{{Neuigkeit |Titel DE=Projekt Kick-Off "PANDIA: Plattform zur Analyse von Datennutzungsbedingungen interaktiver Assistenzsysteme – Verbraucherorientierte Dat…“)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 26. März 2020, 09:28 Uhr

Neuigkeit vom 26. März 2020


Projekt Kick-Off "PANDIA: Plattform zur Analyse von Datennutzungsbedingungen interaktiver Assistenzsysteme – Verbraucherorientierte Datenschutzkommunikation"


Am 23. März 2020 fand das Kick-Off-Meeting für das Forschungsprojekt "PANDIA: Plattform zur Analyse von Datennutzungsbedingungen interaktiver Assistenzsysteme – Verbraucherorientierte Datenschutzkommunikation" im Rahmen einer virtuellen Videokonferenz statt.

Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) für drei Jahre, von März 2020 bis Februar 2023 gefördert. Das Ziel des PANDIA-Projekts ist die Entwicklung einer Plattform, die es Verbrauchern und Unternehmen im Gesundheitswesen ermöglicht, die Informationsverarbeitung in interaktiven Assistenzsystemen (z.B. elektronische Gesundheitsakten, mHealth-Apps) automatisch zu überprüfen. Im Rahmen des Forschungsprojektes werden wir Lösungen entwickeln, die alle interessierten Akteure darüber informieren, welche Informationen von wem, auf welche Weise, zu welchen Zwecken und an welchem Ort in interaktiven Assistenzsystemen gespeichert, übermittelt oder verarbeitet werden.

Die Forschungsgruppe cii, unter der Leitung von Prof. Dr. Ali Sunyaev, konzentriert sich dabei auf die Erforschung von verbraucherorientierten Kommunikationsschnittstellen. In diesem Rahmen werden Funktionen entwickelt, die konkrete Datennutzungsbedingungen und Datenverarbeitungspraktiken gegenüberstellen und bewerten können.

Das Projektkonsortium wird von der snoopmedia GmbH (snoopmedia, Bonn) geleitet. Weitere Projektpartner sind die Ascora GmbH (Ascora, Ganderkesee), die AI4BD Deutschland GmbH (AI4BD, Furtwangen), das OFFIS e.V. Institut für Informatik (OFFIS, Oldenburg) und das FIZ Karlsruhe Leibniz Institut für Informationsinfrastruktur (FIZ, Eggenstein-Leopoldshafen).



Aus der Forschungsgruppe Critical Information Infrastructures