Stage-oe-small.jpg

T-Labs Cloud Enabling: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aifbportal
Wechseln zu:Navigation, Suche
 
(13 dazwischenliegende Versionen von 4 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
 
|Name=T-Labs Cloud Enabling
 
|Name=T-Labs Cloud Enabling
 
|Name EN=T-Labs Cloud Enabling
 
|Name EN=T-Labs Cloud Enabling
|Beschreibung DE=Im Industrieprojekt "Cloud Enabling" beschäftigen sich Wissenschaftler der Gruppe eOrganization damit, wie Cloud Computing in die Entwicklungsprozesse und neue Produkte der Deutschen Telekom einfließen kann. Projektpartner sind hierbei das FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe und die Universität Duiesburg-Essen (Prof. Gruhn). Das Projekt wird von den "Deutsche Telekom Laboratories" (T-Labs Berlin) finanziert und von der Zimory GmbH (Berlin) unterstützt.
+
|Beschreibung DE=Der Konzern Deutsche Telekom (DT) ist Anbieter von verschiedensten Dienstleistungen rund um die Telekommunikationstechnologie. Neben dem klassischen Endkunden Geschäft, betreibt die DT auch diverse Rechenzentren und hat die Hoheit über die Netzwerktechnik von den Rechenzentren bis hin zum Endkunden. Durch diese herausragende Stellung hat die DT das Potential Cloud Dienste mit den höchsten Qualitätsanforderungen zur Verfügung zu stellen.
 
+
Das Kooperationsprojekt mit der Deutschen Telekom AG beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie Cloud Infrastrukturen aufgebaut und gegen Ausfälle abgesichert werden können, die von dieser einzigartigen Netztopologie gebrauch machen und wie das Cloud Computing Paradigma von einer dezentralen Netzinfrastruktur profitieren kann. Hierbei werden besonders Fragestellungen rund um die Themen Standardisierung, Replikation, Entscheidungsunterstützung, Migration, Deployment und Monitoring betrachtet.
Der erste Schritt bei der Einführung neuer Cloud Computing Technologien ist die Identifikation und ökonomische Bewertung von erfolgversprechenden Cloud Computing Business Cases für die Deutsche Telekom. Diese werden dann auf die technische Machbarkeit und den Auswirkung auf das Unternehmen Telekom und dessen Kunden analysiert. Auf Basis dieser Arbeit ist es Ziel des Projektes die interessantesten und erfolgversprechendsten Business Cases als Demonstratoren umzusetzen und wissenschaftlich zu verwerten.
+
<br/><br/>
 
+
Landscape-as-a-Service (LaaS) Demonstrator Cebit 2010<br/>
Der Demonstrator "Landscape as a Service", der aus dem ersten Business Case entstanden ist, wurde auf der Cebit 2010 sehr prominent auf den Ständen der T-Systems (Haupthalle und SAP Halle) und des KIT vorgestellt und wurde von den Fachbesuchern und der Presse mit großen Interesse wahrgenommen. Er veranschaulicht die Vision, dass Kunden der Deutschen Telekom komplexe Systemlandschaften, wie SAP Systeme, per Knopfdruck innerhalb von Minuten statt Wochen zur Verfügung gestellt bekommen.
+
http://eorg-demo.aifb.kit.edu/CE_cebit2010/#
Im Sommer 2011 ist die Produktisierung des Demonstrators abgeschlossen und der wird als Produkt in das Portfolio der T-Systems aufgenommen.
 
 
 
Das Cloud Enabling Projekt hat eine Laufzeit von zwei Jahren und lebt von der engen Zusammenarbeit der beteiligten Partnern. Am FZI ist wird das Projekt vom Alexander Lenk und Michael Menzel in der Abteilung IPE/DSN bearbeitet.
 
|Beschreibung EN=In the industry project “Cloud Enabling” FZI tries to leverage Cloud Computing for internal (development) processes and/or for the creation of new products at Deutsche Telekom. Project partners are FZI Forschungszentrum Informatik Karlsruhe and University Duisburg-Essen (Prof. Volker Gruhn) funded by „Deutsche Telekom Laboratories“ (T-Labs, Berlin) and supported by Zimory GmbH (Berlin).
 
 
 
The initial step to Cloud adoption is the identification and economic valuation of possible business cases and the analysis of the technical and organizational setting at Telekom’s respective business units and at their customers. Based on this preparatory work, the most interesting internal use cases or external products are defined, designed and implemented prototypically as demonstrators. In course of the overall project, consisting of a series of such business cases, the gained insight and experience are consolidated to generically reusable methods and patterns for Cloud Service Engineering.
 
 
 
The demonstrator for the first business case that has been intensively addressed in Cloud Enabling made it to the T-Systems booth at the CeBIT 2010 fair. It depicts the vision of Landscapes as a Service (LaaS), where complete landscapes of IT infrastructure can be provided in a coordinated fashion on demand. For the provisioning of SAP landscapes technology of the external partner Fluid Operations GmbH (Walldorf) has been used. The video below shows the resulting self-service Web portal in which end customers can configure their individual landscapes and initiate immediate provisioning.
 
 
 
The Cloud Enabling project that has an initial duration of two years is characterized by close cooperation of the involved partners. As an example, the Zimory Enterprise Cloud Plattform has been installed at FZI and is operated as a project internal experimentation testbed for all partners.
 
 
 
At FZI, Cloud enabling is conducted by the IPE division, more precisely by Alexander Lenk and Michael Menzel in the Dynamic Service Nets (DSN) department.
 
 
|Kontaktperson=Alexander Lenk
 
|Kontaktperson=Alexander Lenk
 
|Start=2009/11/01
 
|Start=2009/11/01
|Ende=2011/09/30
+
|Ende=2013/09/30
 
|Finanziert von=Deutsche Telekom Laboratories
 
|Finanziert von=Deutsche Telekom Laboratories
|Projektstatus=aktiv
+
|Projektstatus=abgeschlossen
 
|Logo=Deutsche_Telekom.png
 
|Logo=Deutsche_Telekom.png
 +
|Person=Alexander Lenk, Michael Menzel, Stefan Tai, David Müller,
 
|Forschungsgruppe=Ökonomie und Technologie der eOrganisation
 
|Forschungsgruppe=Ökonomie und Technologie der eOrganisation
 +
|Partner=Deutsche Telekom Laboratories
 
}}
 
}}
 
{{Forschungsgebiet Auswahl
 
{{Forschungsgebiet Auswahl
 
|Forschungsgebiet=Cloud Computing
 
|Forschungsgebiet=Cloud Computing
 
}}
 
}}
 +
<!-- Präsentation des Landscape-as-a-Service (LaaS) Demonstrators auf der Cebit 2010
 +
http://www.youtube.com/watch?v=rDGVhXMy3Ts -->

Aktuelle Version vom 4. Dezember 2015, 10:19 Uhr

Deutsche Telekom.png

T-Labs Cloud Enabling


Kontaktperson: Alexander Lenk





Projektstatus: abgeschlossen


Beschreibung

Der Konzern Deutsche Telekom (DT) ist Anbieter von verschiedensten Dienstleistungen rund um die Telekommunikationstechnologie. Neben dem klassischen Endkunden Geschäft, betreibt die DT auch diverse Rechenzentren und hat die Hoheit über die Netzwerktechnik von den Rechenzentren bis hin zum Endkunden. Durch diese herausragende Stellung hat die DT das Potential Cloud Dienste mit den höchsten Qualitätsanforderungen zur Verfügung zu stellen. Das Kooperationsprojekt mit der Deutschen Telekom AG beschäftigt sich mit der Fragestellung, wie Cloud Infrastrukturen aufgebaut und gegen Ausfälle abgesichert werden können, die von dieser einzigartigen Netztopologie gebrauch machen und wie das Cloud Computing Paradigma von einer dezentralen Netzinfrastruktur profitieren kann. Hierbei werden besonders Fragestellungen rund um die Themen Standardisierung, Replikation, Entscheidungsunterstützung, Migration, Deployment und Monitoring betrachtet.

Landscape-as-a-Service (LaaS) Demonstrator Cebit 2010
http://eorg-demo.aifb.kit.edu/CE_cebit2010/#


Involvierte Personen
Alexander LenkMichael MenzelStefan TaiDavid Müller


Informationen

von: 1 November 2009
bis: 30 September 2013
Finanzierung: Deutsche Telekom Laboratories


Partner

Deutsche Telekom Laboratories


Forschungsgruppe

Ökonomie und Technologie der eOrganisation


Forschungsgebiet

T-Labs Cloud Enabling (Cloud Computing)





Publikationen zum Projekt
 - book
 - incollection
 - booklet
 - proceedings
 - phdthesis
 - techreport
 - deliverable
 - manual
 - misc
 - unpublished






article
Michael Menzel, Marten Schönherr, Stefan Tai
(MC²)²: Criteria, Requirements and a Software Prototype for Cloud Infrastructure Decisions
Software: Practice and Experience, 2011
(Details)


↑ top

inproceedings
Alexander Lenk, Gregory Katsaros, Michael Menzel, Jannis Rake-Revelant, Ryan Skipp, Enrique Castro-Leon, Gopan V P
TIOSA: Testing VM Interoperability at an OS and Application Level - A hypervisor testing method and interoperability survey
Proceedings of the 2nd IEEE International Conference on Cloud Engineering (IC2E), IEEE, Boston
(Details)


Alexander Lenk, Michael Menzel, David Müller, Jannis Rake-Revelant, Ryke Bederke, Ryan Skipp, Mahendra Tadikonda, Sajan Govindan, Gopan P.V., Gregory Katsaros
Open Datacenter Alliance: Implementing the Open Data Center Alliance Virtual Machine Interoperability Usage Model
FORECAST 2013, Open Datacenter Alliance, Juni, 2013
(Details)


Miranda Zhang, Rajiv Ranjan, Surya Nepal, Michael Menzel, Armin Haller
A Declarative Recommender System for Cloud Infrastructure Services Selection
9th Internation Conference on Economics of Grids, Clouds, Systems, and Services, Springer, Berlin, November, 2012
(Details)


Alexander Lenk, Carsten Daenschel, Markus Klems, David Bermbach, Tobias Kurze
Requirements for an IaaS Deployment Language in Federated Clouds
Proceedings of the IEEE International Conference on Service Oriented Computing & Applications 2011, IEEE, Dezember, 2011
(Details)


Alexander Lenk, Michael Menzel, Johannes Lipsky, Stefan Tai
What are you paying for? Performance benchmarking for Infrastructure-as-a-Service offerings
Proceedings of the 4th IEEE International Conference on Cloud Computing (CLOUD 2011), in print, Washington, D. C., Juli, 2011
(Details)


Michael Menzel, Marten Schönherr, Jens Nimis, Stefan Tai
(MC²)²: A Generic Decision-Making Framework and its Application to Cloud Computing
Proceedings of the International Conference on Cloud Computing and Virtualization (CCV 2010), GSTF, Singapore, Mai, 2010
(Details)


↑ top

misc
Consortium Open Data Center Alliance
Implementing the Open Data Center Alliance Virtual Machine Interoperability Usage Model
Whitepaper, Juni, 2013
(Details)


↑ top