Home |  ENGLISH |  Kontakt |  Impressum |  Datenschutz |  Anmelden |  KIT

Diplom1051

Aus Aifbportal

Wechseln zu: Navigation, Suche



Semantic Service Discovery using Natural Language Queries

Marc Mültin


Informationen zur Arbeit

Abschlussarbeitstyp: Diplom
Betreuer: Rudi StuderVeli Bicer
Forschungsgruppe: Wissensmanagement
Partner: SAP Research
Archivierungsnummer: 1051
Abschlussarbeitsstatus: Abgeschlossen
Beginn: 01. Juni 2008
Abgabe: 15. Februar 2009

Weitere Informationen

Das Internet, wie wir es heute kennen, kann als die größte globale Datenbank angesehen werden. Zu Beginn bestand es nur aus einzelnen Webseiten, welche über sogenannte Hyperlinks miteinander verbunden waren. Diese Form des Internets wird auch als das Web of pages bezeichnet. Aber es hat sich weiterentwickelt zu einem Internet, welches auch aktivere Komponenten beinhaltet, die Rede ist hier von Web Services.
In seinem Artikel im Magazin Scientific American aus dem Jahre 2001 stellt Tim Berners-Lee, der Erfinder des World Wide Web, fest, dass es dem heutigen Internet an einer semantischen Struktur fehlt, welche den Zusammenhang seiner Komponenten festhält. Basierend auf diesem Artikel ist die Vision des Semantic Web eine, in der durch Ontologien angereicherte semantische Beschreibungen überall verfügbar sein werden. Hierdurch soll anspruchsvolle Interoperabilität zwischen Agenten beispielsweise im E-Commerce-Bereich ermöglicht werden. Die semantische Beschreibung von Web Services wurde unter anderem dadurch angeregt, die serviceorientierte elektronische Datenverarbeitung zu einem nächst höheren Level zu führen, wodurch zeitaufwändige Programmiertätigkeiten semi-automatisiert werden sollen.
Das übergeordnete Ziel dieser Arbeit ist die Ermöglichung einer Suche nach Web Services, die von SAP in ihrem Enterprise Service Repository bereit gestellt werden, mit Hilfe von semantischen Technologien. Wir entscheiden uns für ein semantisches Suchwerkzeug welches uns ermöglicht, Anfragen in natürlicher Sprache zu stellen. Somit soll verhindert werden, dass der normale Benutzer weder ein fundiertes Wissen über SQL-ähnliche Anfragesprachen noch über den Inhalt der benutzten semantischen Informationen (Ontologien) mitbringen muss. Denn dies würde ansonsten die Akzeptanz der Software erheblich verringern. Wir testen unser Suchwerkzeug mit diversen Ontologien, um herauszufinden, wie geeignet unsere Software bezüglich Reasoning und Portabilität ist.



Download: Download (pdf)