Home |  DEUTSCH |  Contact |  Imprint |  Login |  KIT

Misc1798

Aus Aifbportal

Wechseln zu: Navigation, Suche
Mappingverfahren zur Wissensorganisation




Veröffentlichung: 2003 Januar
Art der Veröffentlichung: published on KnowledgeBoard Europe
BibTex-ID: MappingTools:Haller:DiplomaThesis
BibTeX

Kurzfassung
Deutsch (English below): Mappingverfahren sind Verfahren zur graphischen Darstellung von Wissensstrukturen. Sie können als externe Gedächtniserweiterungen verwendet werden, und somit als sinnvolle kognitive Werkzeuge zum selbst gesteuerten Lernen sowie zum persönlichen oder betrieblichen Wissensmanagement eingesetzt werden. In dieser Diplomarbeit werden zunächst die psychologischen Grundlagen von Mappingverfahren besprochen und daraus eine Reihe von Kriterien abgeleitet, die Mappingverfahren und -Programme aus psychologischer Sicht erfüllen sollten. Es werden verschiedene Mappingverfahren aus drei grundlegend unterschiedlichen Ansätzen beschrieben (Mind-Mapping, Concept Mapping, Spatial Hypertext) und eine Reihe computerbasierter Mappingtools dazu vorgestellt. Diese Ansätze und Tools werden anhand der aufgestellten Kriterien verglichen. Neue Einsatzmöglichkeiten und psychologisch sinnvolle, bisher aber nicht realisierte Funktionen werden aufgezeigt und Forschungsfragen aufgeworfen. Zum Schluss wird ein Ausblick darauf gegeben, wie Mappingverfahren in der Zukunft aussehen und angewandt werden könnten.


English: Mapping techniques are methods to graphically represent knowledge structures. They can be used as personal memory extensions and thus as practical means to support self-directed learning as well as personal or corporate knowledge management. This thesis deals with the psychological foundations of mapping techniques and a set of criteria is deduced, which - from a psycological point of view - should be met by mapping techiques and tools. Various mapping techniques from three fundamentally different approaches (Mind-Mapping, Concept Mapping, Spatial Hypertext) are described and a set of computer based mapping tools is introduced. These approaches and tools are being compared by the established criteria. New potential uses and psychologically reasonable yet inexistent features are pointed out and questions for further research are raised. Finally a prospect view is given, how computer-based mapping techniques could look like and be used in the future.

VG Wort-Seiten: 100
Weitere Informationen unter: LinkLink



Forschungsgruppe

Wissensmanagement


Forschungsgebiet
Modellierung, Wissensmanagementmethodik, Hypermedia Systeme, E-Learning, Wissensrepräsentation, Web Science