Home |  ENGLISH |  Kontakt |  Impressum |  Anmelden |  KIT

Thema4130

Aus Aifbportal

Wechseln zu: Navigation, Suche



Entwicklung einer mobilen Anwendung zur Unterstützung des Selbstdatenschutzes



Informationen zur Arbeit

Abschlussarbeitstyp: Bachelor, Master, Diplom, Studienarbeit
Betreuer: Sascha Alpers
Forschungsgruppe: Betriebliche Informationssysteme
Partner: FZI Forschungszentrum Informatik
Archivierungsnummer: 4130
Abschlussarbeitsstatus: Offen
Beginn: unbekannt
Abgabe: unbekannt

Weitere Informationen

Der Markt für mobile Anwendungen, die den Verbraucher in der Wahrnehmung seines Selbstdatenschutzes unterstützen, wächst stetig. Jedoch basiert eine Vielzahl von Lösungen auf Prinzipien, die entweder für den technischen Laien eine zu große Hürde bzgl. der Installation und Verwendung der mobilen Anwendung darstellen (Rooten und flashen des Geräts) oder die auf rechtlich zumindest fragwürdigen Arbeitsweisen basieren (Veränderung fremder Anwendungen oder des Betriebssystems).

Im Rahmen des von der Landesstift Baden-Württemberg geförderten Projekts AVARE werden verschiedene Fragestellungen zur Umsetzung des Selbstdatenschutzes untersucht. Ziel ist die Entwicklung einer Anwendung zur Verteilung und Auswahl rechtskonformer Datenschutzeinstellungen, die u.a. die oben genannten Hürden vermeidet. Eine Funktionalität dieser Anwendung soll die Ausführung von anderen Anwendungen in einer Sandbox darstellen. Hier setzen die Fragestellungen/Aufgaben, die in der Abschlussarbeit betrachtet werden sollen, an:

Eine Analyse der existierenden Android-Anwendungen soll hinsichtlich der Stärken und Schwächen der gewählten Lösung erfolgen. Anhand einer bereits konzipierten Softwarearchitektur und eines ausgewählten Use-Cases soll eine mobile Anwendung (Android) entwickelt werden, die einen vorgegebenen Sandboxing-Ansatz implementiert. Performancetest und eine Evaluation des Softwareansatzes gegen andere Ansätze sollten die Arbeit abschließen.