Stage-oe-small.jpg

Thema3153

Aus Aifbportal
Version vom 15. April 2014, 09:38 Uhr von Stbe (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche



Prozessbasiertes Risikomanagement in der global verteilten Softwareentwicklung





Informationen zur Arbeit

Abschlussarbeitstyp: Master, Diplom
Betreuer: Stefanie Betz
Forschungsgruppe: Betriebliche Informationssysteme

Archivierungsnummer: 3153
Abschlussarbeitsstatus: Abgeschlossen
Beginn: unbekannt
Abgabe: unbekannt

Weitere Informationen

Alle global verteilten Softwareentwicklungsprojekte beinhalten Risiken. Zusätzlich zu den exogenen Risiken, wie Hardwareausfall oder gekappte Überseeleitungen, existieren im Softwareentwicklungsbereich auch endogene Risiken. Diese endogenen Risiken werden durch die inhärente Eigenschaft von Softwareprojekten – dass Sie einer Form der Prototypenfertigung unterliegen – erzeugt. Es existieren viele Studien über die Risiken im Bereich der globalen Softwareentwicklung. Allerdings fehlen häufig konkrete Vorgehensweisen zur Risikoreduktion und -bewertung. Einige Entwicklungen versuchen Techniken der Prozessmodellierung und -Simulation wie beispielsweise Petri-Netze anzuwenden. Der Trend geht dahingehend, den Software-Entwicklungsprozess besser zu verstehen, um so die entstehenden Risiken besser abschätzen zu können. Im Rahmen der Arbeit sollen die bestehenden Methoden im Hinblick auf konkrete Maßnahmen zur Risikoreduktion und -bewertung analysiert werden. Zusätzlich sollen Prozessmodelle und Best Practices aus den bestehenden Ansätzen generiert und simuliert werden.



Download: Download (pdf), Download (pdf)