Home |  ENGLISH |  Kontakt |  Impressum |  Anmelden |  KIT

Neuigkeit39

Aus Aifbportal

Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuigkeit vom 26. Januar 2012


Offizieller Start des Projekts CLOUDwerker


Zum offiziellen Auftakt des Förderprojekts CLOUDwerker trafen sich am 24.01.2012 in Karlsruhe Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie BMWi, des Projektträgers DLR, der Begleitforschung, sowie die Partner: CAS Software AG, 1&1 Internet AG, Haufe-Lexware GmbH & Co. KG, Fraunhofer IAO, KIT, Forum Soziale Technikgestaltung sowie der Baden-Württembergische Handwerkstag (BWHT). Ziel des Projekts ist es, neue IT-Technologien zu nutzen und weiterzuentwickeln, um Handwerkern eine sichere, flexible und bedarfsorientierte IT-Unterstützung über das Internet bereitzustellen.

Um möglichst effizient arbeiten zu können, sind Handwerksunternehmen heute auf eine gute IT-Unterstützung angewiesen. Neue servicebasierte Angebote über das Internet bieten eine Reihe von Vorteilen. So entfällt beispielsweise der Aufwand für Wartung und Aktualisierung der Software und auftretende Probleme werden vom und beim IT-Dienstleister behoben. Vorteile sind dabei nicht nur weniger Zeit und Kosten bei der Nutzung dieser IT-Anwendungen, sondern auch die Möglichkeit, mit Geschäftspartnern und Kunden elektronisch über das Internet zusammenarbeiten zu können.

Das vom Bundesministerium für Wirtschaft BMWi geförderte Projekt CLOUDwerker hat sich zum Ziel gesetzt, IT-Dienstleister bei der Entwicklung geeigneter IT-Lösungen für das Handwerk zu unterstützen. Die IT-Lösungen werden über das Internet bereitgestellt. Hierzu wird eine vertrauenswürdige, offene Service-Plattform konzipiert und umgesetzt. Diese Plattform stellt handwerkerspezifische Dienste (ähnlich der Apps bei iPhone und iPad), sowie aufeinander abgestimmte Dienstepakete und Kollaborationsmöglichkeiten zur Verfügung.

Drei Institute des KIT wirken bei CLOUDwerker mit: das Institut für Kryptographie und Sicherheit (IKS) (Prof. Jörn Müller-Quade), das Institut für Software Design and Quality (SDQ) (Prof. Ralf Reussner), sowie das Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) (Prof. Stefan Tai). Die Forschungsgruppe eOrganization von Prof. Stefan Tai am AIFB wird sich insbesondere mit der Unterstützung vertrauenswürdiger und organisationsübergreifender Kollaboration beschäftigen.

Weitere Informationen:





Aus der Forschungsgruppe Ökonomie und Technologie der eOrganisation

-->