Home |  ENGLISH |  Kontakt |  Impressum |  Anmelden |  KIT

Thema3993

Aus Aifbportal

Wechseln zu: Navigation, Suche



Terminplanintegration von Arztpraxen im Fall von Betty24 und ORBIS



Informationen zur Arbeit

Abschlussarbeitstyp: Bachelor
Betreuer: Patrick Philipp, Anne Zander
Forschungsgruppe: Web Science und Wissensmanagement

Archivierungsnummer: 3993
Abschlussarbeitsstatus: In Bearbeitung
Beginn: unbekannt
Abgabe: unbekannt

Weitere Informationen

In vielen deutschen Praxen und Kliniken ist die Terminplanung wenig effektiv und effizient. Patienten müssen in den Sprechzeiten anrufen, um einen Termin auszumachen und warten dann nicht selten lange auf die Behandlung. Später warten sie erneut im Warteraum. Ärzte haben mit unsicheren Abläufen zu kämpfen zum Beispiel auf Grund von Terminversäumnissen, Verspätungen, Notfällen usw. Die Sprechstundenhilfen sind durch die vielen täglichen Telefonate häufig überlastet. Die Digitalisierung der Terminplanung über ein Onlineterminbuchsystem verspricht hier deutliche Verbesserungen. Bereits heute gibt es einige Anbieter von Onlineterminbuchung. Der Markt ist allerdings stark fragmentiert. Eine weitere Schwierigkeit besteht darin, dass viele Praxen und Kliniken Verwaltungssysteme nutzen, welche keine Onlineterminbuchung erlauben die aber trotzdem aus organisatorischen Gründen weiter genutzt werden sollen. In diesem Fall muss das alte System mit einer Onlineterminbuchungssoftware verbunden werden, insbesondere sollten die Kalender miteinander synchronisiert werden. Aufgabe dieser Bachelorarbeit ist es genau diese Integration zu erreichen und zwar am Beispiel der Frauenklinik am Städtischen Klinikum Karlsruhe, wo das Verwaltungssystem ORBIS sowie das Onlineterminbuchungstool Betty24 verwendet werden. Dabei sollen semantische Technologien zum Einsatz kommen, um die vorhandenen Datenrepäsentationen mit strukturierten Konzepten und Relationen anzureichern. Die Echtzeitintegration beider Systeme wird anschließend datengetrieben ermöglicht, indem vorhandene Tools integriert und angepasst werden. Diese Schritte sind generell essentiell, um heterogene Systeme zu integrieren.