Stage-oe-small.jpg

Digilog@bw: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aifbportal
Wechseln zu:Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
 
|Kurzname=digilog@bw
 
|Kurzname=digilog@bw
 
|Name=digilog@bw − Digitalisierung im Dialog
 
|Name=digilog@bw − Digitalisierung im Dialog
|Name EN=digilog@bw − Digitalisierung im Dialog
+
|Name EN=digilog @ bw - Digitization in dialogue
|Beschreibung DE=Ziel von „digilog@bw“ ist es, den Einfluss der Digitalisierung auf den Menschen und die daraus resultierenden gesellschaftlichen Veränderungen zu identifizieren und interdisziplinär zu analysieren, um so die Grundlagen dafür zu schaffen, den digitalen Wandel technisch und politisch positiv zum Wohl des Menschen zu gestalten.
+
|Beschreibung DE=Die Digitalisierung verändert das gesellschaftliche Zusammenleben auf vielfältige,
|Beschreibung EN=The aim of "digilog@bw" is to identify the influence of digitisation on people and the resulting social changes and to analyse them in an interdisciplinary approach in order to lay the foundations for shaping digital change in a technically and politically positive way for the benefit of people.
+
teilweise fundamentale Weise. Ziel von digilog@bw ist es, den Einfluss der Digi-
|Kontaktperson=Ali Sunyaev, Benjamin Sturm
+
talisierung auf den Menschen und die daraus resultierenden gesellschaftlichen
 +
Veränderungen zu identifizieren und interdisziplinär zu analysieren, um so die
 +
Grundlagen dafür zu schaffen, den digitalen Wandel technisch und politisch posi-
 +
tiv zum Wohl des Menschen zu gestalten.
 +
Hierzu fokussiert der Forschungsverbund in seinen Projekten drei zentrale The-
 +
men der Digitalisierung – Autonomie, Wissen und Partizipation. Diese Kernthe-
 +
men der Digitalisierung sind Kristallisationspunkte einer sozial- und demokratie-
 +
verträglichen Technikgestaltung. Sie sind eng miteinander verknüpft und in einem
 +
besonderen Maße ambivalent: Bei allen drei schwingen einerseits vielfältige Hoff-
 +
nungen mit, durch den digitalen Wandel Verbesserungen und Erleichterungen für
 +
Mensch und Gesellschaft erreichen zu können. Andererseits verursachen sie
 +
auch zahlreiche mit der Digitalisierung einhergehende Sorgen. Ihr Verständnis ist
 +
daher von herausragender Bedeutung für eine proaktive positive Gestaltung des
 +
digitalen Wandels. Technische und politische Gestaltung der Digitalisierung müs-
 +
sen bei ihnen ansetzen, wenn der Wandel zum Wohle des Menschen gelingen
 +
soll.
 +
digilog@bw wird für Politik und Gesellschaft wissenschaftlich fundierte Entschei-
 +
dungsgrundlagen liefern, um eine solche Gestaltung zum Wohle des Menschen
 +
zu ermöglichen. Diese Gestaltungsaufgabe braucht Orientierung an kritisch re-
 +
flektierten Werten, Normen und Rahmenbedingungen. Die Verbundprojekte „Au-
 +
tonomie“, „Wissen“ und „Partizipation“ werden interdisziplinär und standortüber-
 +
greifend bearbeitet und auf die Frage nach Kriterien für eine chancenreiche und
 +
verantwortungsvolle Gestaltung der digitalen Gesellschaft zugespitzt. Dafür bün-
 +
delt der Forschungsverbund baden-württembergische Expertise aus universitärer
 +
und außeruniversitärer Forschung der Geistes-, Sozial-, Rechts-, Wirtschafts-,
 +
Medien- und Kommunikationswissenschaften, der Ethik und der Informatik sowie
 +
der interdisziplinären Technikbewertung auf höchstem wissenschaftlichem Ni-
 +
veau. digilog@bw zeichnet sich darüber hinaus dadurch aus, dass mittels des
 +
ZKM durch Ausstellungen, Diskussionsveranstaltungen und Vortragsreihen ein
 +
vielschichtiger Dialog mit der Öffentlichkeit hergestellt werden wird. Damit wird
 +
digilog@bw einen fundierten Beitrag nicht nur zum wissenschaftlichen, sondern
 +
auch zum öffentlichen Diskurs leisten.
 +
|Kontaktperson=York Sure-Vetter, Michael Färber, Frederic Bartscherer
 
|URL=https://digilog-bw.de
 
|URL=https://digilog-bw.de
|Start=2019/07/01
+
|Start=2019/04/15
|Ende=2022/04/30
+
|Ende=2022/04/14
 
|Finanziert von=Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
 
|Finanziert von=Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg
 
|Projektstatus=aktiv
 
|Projektstatus=aktiv
|Forschungsgruppe=Critical Information Infrastructures
+
|Forschungsgruppe=Web Science, Security • Usability • Society
 
}}
 
}}

Version vom 2. März 2020, 17:22 Uhr

Transparent.png

digilog@bw − Digitalisierung im Dialog


Kontaktperson: York Sure-VetterMichael FärberFrederic Bartscherer

https://digilog-bw.de



Projektstatus: aktiv


Beschreibung

Die Digitalisierung verändert das gesellschaftliche Zusammenleben auf vielfältige, teilweise fundamentale Weise. Ziel von digilog∂bw ist es, den Einfluss der Digi- talisierung auf den Menschen und die daraus resultierenden gesellschaftlichen Veränderungen zu identifizieren und interdisziplinär zu analysieren, um so die Grundlagen dafür zu schaffen, den digitalen Wandel technisch und politisch posi- tiv zum Wohl des Menschen zu gestalten. Hierzu fokussiert der Forschungsverbund in seinen Projekten drei zentrale The- men der Digitalisierung – Autonomie, Wissen und Partizipation. Diese Kernthe- men der Digitalisierung sind Kristallisationspunkte einer sozial- und demokratie- verträglichen Technikgestaltung. Sie sind eng miteinander verknüpft und in einem besonderen Maße ambivalent: Bei allen drei schwingen einerseits vielfältige Hoff- nungen mit, durch den digitalen Wandel Verbesserungen und Erleichterungen für Mensch und Gesellschaft erreichen zu können. Andererseits verursachen sie auch zahlreiche mit der Digitalisierung einhergehende Sorgen. Ihr Verständnis ist daher von herausragender Bedeutung für eine proaktive positive Gestaltung des digitalen Wandels. Technische und politische Gestaltung der Digitalisierung müs- sen bei ihnen ansetzen, wenn der Wandel zum Wohle des Menschen gelingen soll. digilog∂bw wird für Politik und Gesellschaft wissenschaftlich fundierte Entschei- dungsgrundlagen liefern, um eine solche Gestaltung zum Wohle des Menschen zu ermöglichen. Diese Gestaltungsaufgabe braucht Orientierung an kritisch re- flektierten Werten, Normen und Rahmenbedingungen. Die Verbundprojekte „Au- tonomie“, „Wissen“ und „Partizipation“ werden interdisziplinär und standortüber- greifend bearbeitet und auf die Frage nach Kriterien für eine chancenreiche und verantwortungsvolle Gestaltung der digitalen Gesellschaft zugespitzt. Dafür bün- delt der Forschungsverbund baden-württembergische Expertise aus universitärer und außeruniversitärer Forschung der Geistes-, Sozial-, Rechts-, Wirtschafts-, Medien- und Kommunikationswissenschaften, der Ethik und der Informatik sowie der interdisziplinären Technikbewertung auf höchstem wissenschaftlichem Ni- veau. digilog∂bw zeichnet sich darüber hinaus dadurch aus, dass mittels des ZKM durch Ausstellungen, Diskussionsveranstaltungen und Vortragsreihen ein vielschichtiger Dialog mit der Öffentlichkeit hergestellt werden wird. Damit wird digilog∂bw einen fundierten Beitrag nicht nur zum wissenschaftlichen, sondern auch zum öffentlichen Diskurs leisten.


Involvierte Personen


Informationen

von: 15 April 2019
bis: 14 April 2022
Finanzierung: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg


Forschungsgruppe

Web ScienceSecurity • Usability • Society


Forschungsgebiet

Digilog@bw




Datasets

NewsBias2020


Publikationen zum Projekt
article
 - book
 - incollection
 - booklet
 - proceedings
 - phdthesis
 - techreport
 - deliverable
 - manual
 - misc
 - unpublished






inproceedings
Michael Färber, Victoria Burkard, Adam Jatowt, Lim Sora
A Multidimensional Dataset Based on Crowdsourcing for Analyzing and Detecting News Bias
Proceedings of the 29th ACM International Conference on Information and Knowledge Management (CIKM'20), ACM, Galway, Ireland
(Details)


↑ top