Stage-oe-small.jpg

DaWID: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Aifbportal
Wechseln zu:Navigation, Suche
(Korrekturen Teil 1)
(Links in englischer Version und Projektträger)
 
(8 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
 
|Name=DaWID: Datenzentrierte Wertschöpfungskettenplattform
 
|Name=DaWID: Datenzentrierte Wertschöpfungskettenplattform
 
|Name EN=DaWID: Data-Centered Value Creation
 
|Name EN=DaWID: Data-Centered Value Creation
|Beschreibung DE=<h4>Motivation:</h4>
+
|Beschreibung DE=<p>
Informationen sind ein fundamentaler Bestandteil von Dienstleistungen, Plattformen und neuartiger Geschäftsmodelle innerhalb der modernen IT. Diese Informationen entstammen zumeist den verarbeiteten und aufbereiteten Daten von Bürgern:innen, welche diese z. B. aktiv eingeben oder in Form von Messergebnissen (z. B. über IoT-Geräte) bereitstellen. Eine großflächige Sammlung von Daten wird somit von digitalen Dienstleistern angestrebt. Das Individuum kann dabei leicht die Übersicht verlieren, welche seiner/ihrer Daten wo gespeichert, wie sie benutzt werden oder welche Informationen von ihnen abgeleitet werden. In diesem Szenario besteht das Risiko, dass individuelle Bürger:innen nicht mehr die Souveränität über die eigenen Daten haben.
+
== Motivation: ==
<h4>Ziele:</h4>
+
Informationen sind ein fundamentaler Bestandteil von Dienstleistungen, Plattformen und neuartiger Geschäftsmodelle innerhalb der modernen IT. Diese Informationen entstammen zumeist den verarbeiteten und aufbereiteten Daten von Bürgern:innen, welche diese z. B. aktiv eingeben oder in Form von Messergebnissen (z. B. über IoT-Geräte) bereitstellen. Eine großflächige Sammlung von Daten wird somit von digitalen Dienstleistern angestrebt.
Das Projekt DaWID zielt darauf ab, eine Metaplattform zu erstellen, die, zum einen Bürger:innen Möglichkeiten bietet, ihre Datensouveränität sicherzustellen, zum anderen plattformübergreifende Mechanismen schafft, bisher singuläre, Dienste und Plattformen zu verknüpfen. Dies erlaubt es eine datengetriebene Wertschöpfungskette zu erstellen: Die Daten werden gesammelt und durch eine orchestrierte Folge von Diensten entlang der Kette veredelt und in einen gemeinsamen Kontext gebracht. Damit wird der Wert der abgeleiteten Informationen durch jeden weiteren Schritt entlang der Kette erhöht. Das so erzeugte Datenprodukt wird den initialen Kunden:innen und/oder potenziell weiteren Parteien zur Verfügung gestellt. Damit wird DaWID verbesserte Monetarisierungsmöglichkeiten der Daten von und für Bürger:innen und Firmen bieten. Die Verarbeitung und Bereitstellung der Daten folgt dabei den Anforderungen der Bürger:innen.
+
Dabei kann es leicht passieren, dass Bürger:innen die Übersicht verliehen, wo ihre Daten gespeichert werden und wer sie nutzen darf.
<h4>Hintergrund:</h4>
+
In diesem Szenario besteht das Risiko, dass individuelle Bürger:innen nicht mehr die Souveränität über die eigenen Daten haben.
 +
== Ziele:==
 +
Das Projekt DaWID zielt darauf ab, eine Metaplattform zu erstellen, die Bürger:innen Möglichkeiten bietet ihre Datensouveränität sicherzustellen. Es werden plattformübergreifende Mechanismen geschaffen, um bisher singuläre Dienste und Plattformen zu verknüpfen. Dies erlaubt es eine datengetriebene Wertschöpfungskette zu erstellen: Die Daten werden gesammelt und durch eine orchestrierte Folge von Diensten entlang der Kette veredelt und in einen gemeinsamen Kontext gebracht. Damit wird der Wert der abgeleiteten Informationen durch jeden weiteren Schritt entlang der Kette erhöht. Das so erzeugte Datenprodukt wird den initialen Kunden:innen und/oder potenziell weiteren Parteien zur Verfügung gestellt. Damit wird DaWID verbesserte Monetarisierungsmöglichkeiten der Daten von und für Bürger:innen und Firmen bieten. Die Verarbeitung und Bereitstellung der Daten folgt dabei den Anforderungen der Bürger:innen.
 +
== Hintergrund: ==
 
DaWID wird zwei fundamentale Herausforderungen bewältigen:
 
DaWID wird zwei fundamentale Herausforderungen bewältigen:
 
<p>
 
<p>
Zeile 14: Zeile 17:
 
Die bisher unabhängig agierenden Plattformen müssen zu einem einzelnen Ökosystem verbunden werden. Leistungen können so entlang einer datengetriebenen Wertschöpfungskette erbracht werden. Angedacht sind dabei C-to-B-to-B(-to-C) Modelle. Ökonomische Einflussfaktoren einer solchen Metaplattform sind zu untersuchen. Da die Daten des Individuums das grundlegende Gut der Wertschöpfungskette sind, sind Verfahren zur Wertbestimmung notwendig, um den Bürger:innen ein Gefühl für den Wert ihrer Daten zu geben.
 
Die bisher unabhängig agierenden Plattformen müssen zu einem einzelnen Ökosystem verbunden werden. Leistungen können so entlang einer datengetriebenen Wertschöpfungskette erbracht werden. Angedacht sind dabei C-to-B-to-B(-to-C) Modelle. Ökonomische Einflussfaktoren einer solchen Metaplattform sind zu untersuchen. Da die Daten des Individuums das grundlegende Gut der Wertschöpfungskette sind, sind Verfahren zur Wertbestimmung notwendig, um den Bürger:innen ein Gefühl für den Wert ihrer Daten zu geben.
 
<p>  
 
<p>  
Aufgrund der stärkeren Integration digitaler Plattformen und intelligenter Geräte in das Leben von uns allen sowie der zunehmenden Verwendung von Daten und Datenverarbeitung in digitalen Geschäftsmodellen ist eine Analyse der ethischen Implikationen notwendig. Deswegen werden im Kontext von DaWID ethische, soziale und rechtliche Fragen zu datennutzenden und datenverarbeitenden Geschäftsmodellen untersucht.
+
Digitale Plattformen und intelligente Geräte rücken immer mehr in unseren Alltag und speichern Daten bei ihrer Verwendung. Die ethischen Implikationen, welche durch die Analyse von Geschäftsmodellen entstehen, die auf solchen Daten aufbauen, müssen ebenfalls bedacht werden. Deswegen werden im Kontext von DaWID ethische, soziale und rechtliche Fragen zu datennutzenden und datenverarbeitenden Geschäftsmodellen untersucht.
 
<p>
 
<p>
Durchgeführt wird DaWID von einem Konsortium von Vertretern aus Industrie und Forschung. Das Konsortium besteht dabei aus: Dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST, Dortmund; Verbundkoordinator), dem Institute for Digital Transformation in Healthcare (idigiT, Witten), dem Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW, Leipzig), T-Systems International GmbH - IoT Data Analytics (Berlin) und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT, Karlsruhe). Vertreter des KIT ist die Forschungsgruppe Critical Information Infrastructures (cii) am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) unter Leitung von Prof. Dr. Ail Sunyaev.
+
Durchgeführt wird DaWID von einem Konsortium von Vertretern aus Industrie und Forschung. Das Konsortium besteht dabei aus: [https://www.isst.fraunhofer.de/ Dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ](ISST, Dortmund; Verbundkoordinator), [https://www.transforming-healthcare.com/ dem Institute for Digital Transformation in Healthcare] (idigiT, Witten), dem [https://www.imw.fraunhofer.de/de.html Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie] (IMW, Leipzig), [https://www.t-systems.com/de/de T-Systems International GmbH] - IoT Data Analytics (Berlin) und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT, Karlsruhe). Vertreter des KIT ist die Forschungsgruppe Critical Information Infrastructures (cii) am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) unter Leitung von Prof. Dr. Ail Sunyaev.
 
<p>
 
<p>
Im Verlauf des Projekts wird die cii-Gruppe Methoden zur Beschreibung und technischen Realisierung von Datenverarbeitungsketten erstellen. Es wird ein Überblick über etablierte Datenverarbeitungsketten und deren Eigenschaften, die für DaWID relevant sein könnten, gegeben. Um die Eignung zuvor identifizierter und bestehender Methoden von Datenverarbeitungsketten mit den Anforderungen des DaWID-Projekts zu testen, wird ein Bewertungsschema erstellt und angewendet. Dieses untersucht die Datenverarbeitungskette von der Erhebung, über die Aufbereitung, bis zur Nutzung der Daten. Dafür werden grundlegende Ansätze zur Erfassung und Nachverfolgbarkeit der Datenverarbeitung innerhalb und zwischen Unternehmen untersucht, die die Bürger und Bürgerinnen den souveränen Umgang mit ihren eigenen Daten ermöglichen. Neben der Kombination der Dienste (Dienstorchestrierung) stellen Absicherung der Datenverarbeitungskette und korrekte Übergabe und Einhaltung der Befugnisse zu Art und Weise der Datenverarbeitung eine Herausforderung dar. Als Ergebnis wird eine für das DaWID-Projekt ein Verfahren für die Realisierung geeigneter Datenverarbeitungskette erstellt, implementiert und iterativ verbessert.
+
Im Verlauf des Projekts wird die cii-Gruppe Methoden zur Beschreibung und technischen Realisierung von Datenverarbeitungsketten erstellen. Mechanismen zur Etablierung der Datensouveränität der Bürger:innen werden untersucht. Dazu müssen die Bürger:innen in die Lage versetzt werden, den Fluss ihrer Daten/Informationen über die beteiligten Plattformen zu verfolgen und zu beeinflussen. Die Absichten der Bürger:innen bezüglich ihrer Datennutzung müssen in maschinenlesbarer Form eingepflegt, mit den zugehörigen Daten vernküpft und über alle Plattformen durchgesetzt werden. Es ist auch notwendig, mögliche Informationsflüsse über die Plattformen hinweg zu verstehen und die Speicherung und Übertragung der Daten zu sichern. Diese Ziele zu erreichen und gleichzeitig eine reibungslose Datennutzung über mehrere Dienste hinweg zu ermöglichen, ist eine Herausforderung.  
 
<p>
 
<p>
Um existierende Plattformen, wie den Industrial Data Space und den Data Intellegence Hub ideal zu nutzen, wird die cii-Gruppe besonders nahe mit dem Frauenhofer ISST und T-Systems zusammenarbeiten.
+
Es wird ein Überblick über etablierte Datenverarbeitungsketten und ihre Aspekte gegeben. Um die Eignung von zuvor identifizierten und existierenden Methoden zur Erfassung von Datenverarbeitungsketten zu testen, wird ein Bewertungsschema erstellt und angewendet. Solche Methoden müssen in der Lage sein, die Datenverarbeitungskette von der Erfassung über die Aufbereitung bis hin zur Nutzung der Daten zu untersuchen. 
 +
Als Ergebnis wird eine für das DaWID-Projekt geeignete Datenverarbeitungskette erstellt, implementiert und iterativ verbessert.
 
<p>
 
<p>
Gefördert wird DaWID vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und ist für den Zeitraum zwischen Februar 2020 und Januar 2023 angesetzt.
+
Um existierende Plattformen, wie den Industrial Data Space und den Data Intellegence Hub ideal zu nutzen, wird die cii-Gruppe besonders nahe mit dem Fraunhofer ISST und T-Systems zusammenarbeiten.
|Beschreibung EN=<h4>Motivation:</h4>
+
<p>
 +
Gefördert wird DaWID vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), mit der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH als Projektträger.
 +
DAWID ist für den Zeitraum zwischen Februar 2020 und Januar 2023 angesetzt.
 +
 
 +
== Weitere Informationen: ==
 +
 
 +
Weitere Informationen über das DaWID-Projekt finden Sie auf [https://www.dawid-projekt.de/ https://www.dawid-projekt.de/].
 +
|Beschreibung EN=<p>
 +
== Motivation: ==
 
Information is a fundamental component of services, platforms, and  new business models within today’s IT landscape. Such information usually originates from the processing and refinement of the data of the citizens, who share it in an active manner or provide it as a result of a measurement (e.g. via IoT devices).  Consequently, digital service providers collect data on a large scale. Individual citizens can easily lose track of their data in terms of storage location and in terms of usage and distribution of the data or the information derived from their data. In this scenario the risk occurs that citizens are no longer the sovereign over their own data.
 
Information is a fundamental component of services, platforms, and  new business models within today’s IT landscape. Such information usually originates from the processing and refinement of the data of the citizens, who share it in an active manner or provide it as a result of a measurement (e.g. via IoT devices).  Consequently, digital service providers collect data on a large scale. Individual citizens can easily lose track of their data in terms of storage location and in terms of usage and distribution of the data or the information derived from their data. In this scenario the risk occurs that citizens are no longer the sovereign over their own data.
<h4>Goals:</h4>
+
== Goals: ==
 
The DaWID project aims to create a metaplatform that, on the one hand, offers citizens the opportunity to ensure their data sovereignty, and on the other hand, creates cross-platform mechanisms to link previously encapsulated services and platforms. This allows data-driven value chains to be created: Data is collected and refined by an orchestrated sequence of services along the chain and brought into a common context. Due to this, the value of the derived information is enhanced by every further step along the chain. The resulting data product is made available to the initial customer and / or potentially further customers. DaWID will provide enhanced monetization capabilities related to data for citizens and companies while the processing and provision of the data follows the requirements of the respective individual.  
 
The DaWID project aims to create a metaplatform that, on the one hand, offers citizens the opportunity to ensure their data sovereignty, and on the other hand, creates cross-platform mechanisms to link previously encapsulated services and platforms. This allows data-driven value chains to be created: Data is collected and refined by an orchestrated sequence of services along the chain and brought into a common context. Due to this, the value of the derived information is enhanced by every further step along the chain. The resulting data product is made available to the initial customer and / or potentially further customers. DaWID will provide enhanced monetization capabilities related to data for citizens and companies while the processing and provision of the data follows the requirements of the respective individual.  
<h4>Background:</h4>
+
 
 +
== Background: ==
 +
 
 
The DaWID project will overcome two fundamental challenges:
 
The DaWID project will overcome two fundamental challenges:
 
<p>
 
<p>
Zeile 36: Zeile 50:
 
Due to the deep and increasing entanglement of digital platforms and smart devices with everyone's life and the increasing use of data and data processing in digital business models, an analysis of the ethical implications is necessary. For this reason, ethical, social, and legal questions about data-using and data-processing business models are examined in the context of DaWID.
 
Due to the deep and increasing entanglement of digital platforms and smart devices with everyone's life and the increasing use of data and data processing in digital business models, an analysis of the ethical implications is necessary. For this reason, ethical, social, and legal questions about data-using and data-processing business models are examined in the context of DaWID.
 
<p>
 
<p>
DaWID is carried out by a consortium of industry and research organizations. The consortium consists of the Fraunhofer Institute for Software and Systems Engineering (ISST, Dortmund) acting as coordinator, the Institute for Digital Transformation in Healthcare (idigiT, Witten), the Fraunhofer Center for International Management and Knowledge Economy (IMW, Leipzig), T-Systems International GmbH - IoT Data Analytics (Berlin), and the Karlsruher Institute for Technology (KIT, Karlsruhe) represented by the Critical Information Infrastructures (cii) research group at the Institute of Applied Informatics and Formal Description Methods (AIFB) under the direction of Prof. Dr. Ail Sunyaev.  
+
DaWID is carried out by a consortium of industry and research organizations. The consortium consists of the [https://www.isst.fraunhofer.de/en.html Fraunhofer Institute for Software and Systems Engineering] (ISST, Dortmund) acting as coordinator, the [https://www.transforming-healthcare.com/ Institute for Digital Transformation in Healthcare] (idigiT, Witten), the [https://www.imw.fraunhofer.de/en.html Fraunhofer Center for International Management and Knowledge Economy] (IMW, Leipzig), [https://www.t-systems.com/de/en T-Systems International GmbH] - IoT Data Analytics (Berlin), and the Karlsruher Institute for Technology (KIT, Karlsruhe) represented by the Critical Information Infrastructures (cii) research group at the Institute of Applied Informatics and Formal Description Methods (AIFB) under the direction of Prof. Dr. Ail Sunyaev.
 +
<p>
 +
In the course of the project the cii group will provide methods to describe and to technically realize data processing chains. Mechanism to establish the citizens’ data sovereignty will be investigated. Therefore, citizens’ need to be enabled to trace and influence the flow of their data/information across the involved platforms. The citizens’ intentions regarding their data usage needs to be stated in a machine-readable manner, matched with the related data, and enforced across all platforms. It is also necessary to understand possible information flows across the platforms and to secure the storage and transfer of the data. Archiving those goals while simultaneously allow smooth data usage across multiple services is a challenge.  
 
<p>
 
<p>
In the course of the project the cii group will provide methods to describe and to technically realize data processing chains. An overview of established data processing chains and their aspects will be given. To test the suitableness of previously identified and existing methods for capturing data processing chains a rating scheme will be constructed and applied. Such methods have to be capable to examine the data processing chain from the collection, through the preparation, to the usage of the data.  Promising approaches for recording and traceing of processing within and between companies are examined to enable citizens to handle their own data in a sovereign way. In addition to the combination of services (service orchestration) of several providers and platforms, securing the data processing chain, and correctly transferring and complying with the obligations and rights regarding the  data  processing are a challenge. As a result, a data processing chain suited for the DaWID project will be created, implemented, and improved iteratively.
+
An overview of established data processing chains and their aspects will be given. To test the suitableness of previously identified and existing methods for capturing data processing chains a rating scheme will be constructed and applied. Such methods have to be capable to examine the data processing chain from the collection, through the preparation, to the usage of the data.   
 +
As a result, a data processing chain suited for the DaWID project will be created, implemented, and improved iteratively.
 
<p>
 
<p>
To utilize existing platforms like the Industrial Data Space and the Data Intelligence Hub most efficiently, the cii group will work particularly close with Frauenhofer ISST and T-Systems.
+
To utilize existing platforms like the Industrial Data Space and the Data Intelligence Hub most efficiently, the cii group will work particularly close with Fraunhofer ISST and T-Systems.
 
<p>
 
<p>
DaWID is funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and will run from February 2020 to January 2023.
+
DaWID is funded by the Federal Ministry of Education and Research (BMBF) and VDI/VDE Innovation + Technik Gmb as project executing organisation.
 +
DaWID will run from February 2020 to January 2023.
 +
 
 +
== Further Information: ==
 +
 
 +
For further information about the DaWID project, please refer to [https://www.dawid-projekt.de/ https://www.dawid-projekt.de/].
 
|Kontaktperson=Jan Bartsch, Tobias Dehling, Ali Sunyaev
 
|Kontaktperson=Jan Bartsch, Tobias Dehling, Ali Sunyaev
 +
|URL=https://www.dawid-projekt.de/
 
|Start=2020/02/01
 
|Start=2020/02/01
 
|Ende=2023/01/31
 
|Ende=2023/01/31
|Finanziert von=Federal Ministry of Education and Research (BMBF)
+
|Finanziert von=Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
 
|Projektstatus=aktiv
 
|Projektstatus=aktiv
 
|Logo=DaWID-Logo.png
 
|Logo=DaWID-Logo.png

Aktuelle Version vom 10. Mai 2020, 14:02 Uhr

DaWID-Logo.png

DaWID: Datenzentrierte Wertschöpfungskettenplattform


Kontaktperson: Jan BartschTobias DehlingAli Sunyaev

https://www.dawid-projekt.de/



Projektstatus: aktiv


Beschreibung

Motivation:

Informationen sind ein fundamentaler Bestandteil von Dienstleistungen, Plattformen und neuartiger Geschäftsmodelle innerhalb der modernen IT. Diese Informationen entstammen zumeist den verarbeiteten und aufbereiteten Daten von Bürgern:innen, welche diese z. B. aktiv eingeben oder in Form von Messergebnissen (z. B. über IoT-Geräte) bereitstellen. Eine großflächige Sammlung von Daten wird somit von digitalen Dienstleistern angestrebt. Dabei kann es leicht passieren, dass Bürger:innen die Übersicht verliehen, wo ihre Daten gespeichert werden und wer sie nutzen darf. In diesem Szenario besteht das Risiko, dass individuelle Bürger:innen nicht mehr die Souveränität über die eigenen Daten haben.

Ziele:

Das Projekt DaWID zielt darauf ab, eine Metaplattform zu erstellen, die Bürger:innen Möglichkeiten bietet ihre Datensouveränität sicherzustellen. Es werden plattformübergreifende Mechanismen geschaffen, um bisher singuläre Dienste und Plattformen zu verknüpfen. Dies erlaubt es eine datengetriebene Wertschöpfungskette zu erstellen: Die Daten werden gesammelt und durch eine orchestrierte Folge von Diensten entlang der Kette veredelt und in einen gemeinsamen Kontext gebracht. Damit wird der Wert der abgeleiteten Informationen durch jeden weiteren Schritt entlang der Kette erhöht. Das so erzeugte Datenprodukt wird den initialen Kunden:innen und/oder potenziell weiteren Parteien zur Verfügung gestellt. Damit wird DaWID verbesserte Monetarisierungsmöglichkeiten der Daten von und für Bürger:innen und Firmen bieten. Die Verarbeitung und Bereitstellung der Daten folgt dabei den Anforderungen der Bürger:innen.

Hintergrund:

DaWID wird zwei fundamentale Herausforderungen bewältigen:

Erstens, die Datensouveränität (Data Use, Data Access, Data Provenance) der Bürger:innen wird hergestellt. Bisher liegen die eigenen Daten nicht bei sich selbst, sondern auf verteilten Plattformen. Eine Nachvollziehbarkeit zu Nutzung (Data Provenance), Verwendung und Weitergabe der Daten ist somit noch nicht gegeben, Steuerungsmechanismen sind nicht vorhanden.

Die bisher unabhängig agierenden Plattformen müssen zu einem einzelnen Ökosystem verbunden werden. Leistungen können so entlang einer datengetriebenen Wertschöpfungskette erbracht werden. Angedacht sind dabei C-to-B-to-B(-to-C) Modelle. Ökonomische Einflussfaktoren einer solchen Metaplattform sind zu untersuchen. Da die Daten des Individuums das grundlegende Gut der Wertschöpfungskette sind, sind Verfahren zur Wertbestimmung notwendig, um den Bürger:innen ein Gefühl für den Wert ihrer Daten zu geben.

Digitale Plattformen und intelligente Geräte rücken immer mehr in unseren Alltag und speichern Daten bei ihrer Verwendung. Die ethischen Implikationen, welche durch die Analyse von Geschäftsmodellen entstehen, die auf solchen Daten aufbauen, müssen ebenfalls bedacht werden. Deswegen werden im Kontext von DaWID ethische, soziale und rechtliche Fragen zu datennutzenden und datenverarbeitenden Geschäftsmodellen untersucht.

Durchgeführt wird DaWID von einem Konsortium von Vertretern aus Industrie und Forschung. Das Konsortium besteht dabei aus: Dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST, Dortmund; Verbundkoordinator), dem Institute for Digital Transformation in Healthcare (idigiT, Witten), dem Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW, Leipzig), T-Systems International GmbH - IoT Data Analytics (Berlin) und dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT, Karlsruhe). Vertreter des KIT ist die Forschungsgruppe Critical Information Infrastructures (cii) am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren (AIFB) unter Leitung von Prof. Dr. Ail Sunyaev.

Im Verlauf des Projekts wird die cii-Gruppe Methoden zur Beschreibung und technischen Realisierung von Datenverarbeitungsketten erstellen. Mechanismen zur Etablierung der Datensouveränität der Bürger:innen werden untersucht. Dazu müssen die Bürger:innen in die Lage versetzt werden, den Fluss ihrer Daten/Informationen über die beteiligten Plattformen zu verfolgen und zu beeinflussen. Die Absichten der Bürger:innen bezüglich ihrer Datennutzung müssen in maschinenlesbarer Form eingepflegt, mit den zugehörigen Daten vernküpft und über alle Plattformen durchgesetzt werden. Es ist auch notwendig, mögliche Informationsflüsse über die Plattformen hinweg zu verstehen und die Speicherung und Übertragung der Daten zu sichern. Diese Ziele zu erreichen und gleichzeitig eine reibungslose Datennutzung über mehrere Dienste hinweg zu ermöglichen, ist eine Herausforderung.

Es wird ein Überblick über etablierte Datenverarbeitungsketten und ihre Aspekte gegeben. Um die Eignung von zuvor identifizierten und existierenden Methoden zur Erfassung von Datenverarbeitungsketten zu testen, wird ein Bewertungsschema erstellt und angewendet. Solche Methoden müssen in der Lage sein, die Datenverarbeitungskette von der Erfassung über die Aufbereitung bis hin zur Nutzung der Daten zu untersuchen. Als Ergebnis wird eine für das DaWID-Projekt geeignete Datenverarbeitungskette erstellt, implementiert und iterativ verbessert.

Um existierende Plattformen, wie den Industrial Data Space und den Data Intellegence Hub ideal zu nutzen, wird die cii-Gruppe besonders nahe mit dem Fraunhofer ISST und T-Systems zusammenarbeiten.

Gefördert wird DaWID vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), mit der VDI/VDE Innovation + Technik GmbH als Projektträger. DAWID ist für den Zeitraum zwischen Februar 2020 und Januar 2023 angesetzt.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen über das DaWID-Projekt finden Sie auf https://www.dawid-projekt.de/.


Involvierte Personen
Jan BartschTobias DehlingAli Sunyaev


Informationen

von: 1 Februar 2020
bis: 31 Januar 2023
Finanzierung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)


Partner

Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST), Institute for Digital Transformation in Healthcare (idigiT), Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie (IMW), T-Systems


Forschungsgruppe

Critical Information Infrastructures


Forschungsgebiet

DaWID





Publikationen zum Projekt
article
 - inproceedings
 - book
 - incollection
 - booklet
 - proceedings
 - phdthesis
 - techreport
 - deliverable
 - manual
 - misc
 - unpublished