Stage-oe-small.jpg

Thema3044

Aus Aifbportal
Version vom 14. Februar 2011, 13:54 Uhr von Sme (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu:Navigation, Suche



Wettrüsten im Kampf ums Überleben bei Robotern


Christian Nagel



Informationen zur Arbeit

Abschlussarbeitstyp: Bachelor
Betreuer: Hartmut SchmeckLukas König
Forschungsgruppe: Effiziente Algorithmen

Archivierungsnummer: 3044
Abschlussarbeitsstatus: Abgeschlossen
Beginn: 31. Mai 2010
Abgabe: 14. September 2010

Weitere Informationen

Motivation


Coevolution nennt man das gleichzeitige evolutionäre Optimieren einer Individuen-Gruppe hin zu mehreren verschiedenen Lernzielen, wobei jedem Individuum der Gruppe genau eines dieser Ziele zugeordnet ist (vgl. biol. „Spezies“). Wenn die Ziele sich teilweise oder ganz widersprechen, kann sich ein Wettrüsten einstellen, das die Evolution aller beteiligten Spezies positiv beeinflusst (im Sinne einer Steigerung der Komplexität des Verhaltens). Ein Beispiel ist das Verhältnis von „Räuber“ zu „Beute“, wobei der Räuber das Ziel hat, die Beute zu fangen, die Beute aber möglichst entfliehen soll. Im Optimalfall wird jede Verbesserung der einen Spezies durch eine Verbesserung der anderen beantwortet, wodurch sich beide zu immer höheren Leistungen antreiben.

Ziel


Ausnutzung der positiven Effekte von Co-evolution bzw. Wettrüsten bei der evolutionären Optimierung von Verhaltensweisen in Roboterschwärmen. Es können sowohl kollaborative als auch kompetitive Ziele untersucht werden. Implementierung und Experimente können in der Simulation oder auf realen Robotern stattfinden.

Voraussetzungen


  • Programmierkenntnisse: C++ oder Java
  • Selbständiges Arbeiten

Zielgruppe


Studierende aller Fachrichtungen, insbesondere Informatik, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Informationswirtschaft


Ausschreibung: Download (pdf)


Download: Download (pdf)